Nachdem ich gestern dreimal Sandwiches gegessen hatte, fasste ich heute morgen den festen Entschluss, dies heute nicht zu wiederholen. Zum Mittagessen haben wir uns mit Sarah getroffen. Sie brachte uns zum Ravi Shankar, dem Inder ihres Vertrauens, in der Drummond Street um die Ecke von der Euston Station. Die anderen in der Straße sind angeblich auch gut, aber dieser sei der beste. Wer Sarah kennt, weiß, dass sie generell recht hat, was Essen betrifft. Heute hatte sie mit einem großen vegetarischen “all you can eat” Buffet für 6.95 mit Kichererbsen, Linsen, geröstetem Gemüse, Kartoffeln, Salaten, Naan, Pappadam, Reis und noch vielem mehr definitiv recht. Paneer und Yoghurt Dressing waren leicht zu meiden und mit dieser gesunden, vielfältigen und leckeren Mahlzeit waren wir gut gestärkt und konnten die nächsten Stunden problemlos in einem Café sitzen und lesen.

Den Abend verbrachten wir in der Punchdrunk Show The Drowned Man. Glücklicherweise befasst sich mein Blog mit Futter und nicht mit Theater, denn eine würdige Beschreibung dieses Spektakels geht über meine Fähigkeiten hinaus. Ich sage nur, seht es euch an, wenn ihr die Chance habt!

Ein schnelles, unkompliziertes Abendbrot vor der Show erhofften wir uns von “Garfunkel’s”, neben der Paddington Station. Leider sind sie dort nicht sehr vegan-freundlich – der einzige Veggie Burger kann unmöglich ohne Mozarella zubereitet werden, da dieser schon auf dem Burger drauf ist. Der Beilage-Salat wird grundsätzlich ohne jegliches Dressing serviert (auf Nachfrage bekommt man Öl und Essig), Service war langsam, Essen nicht besonders gut, aber wir wurden satt.