Project Description

Meine Küche duftet beim Zubereiten dieses einfachen Sirups absolut himmlisch. Ich liebe Rhabarber! Die frischen, knackigen, rot-grünen Stangen entzücken mich jedes Jahr aufs Neue. Letzten Frühling habe ich mich intensiv mit Rhabarberkuchen beschäftigt. Dieses Jahr ist das dazupassende Getränk an der Reihe. Die Limonade ist spritzig und erfrischend und noch besser: der Sirup ist vielseitig einsetzbar. Mit Wodka und gefrorenen Himbeeren als Rhabarbertini macht er sich gut zum Aperitif, und mit Sekt gemischt passt er zu einem dekadenten Frühlingsbrunch. Das Rhabarbermus, das nach dem Durchpressen übrig bleibt, ist auch solo lecker, schmeckt aber ebenso als Topping zu Pancakes, French Toast oder ausgebackenen Semmelknödelscheiben.

½ Liter. 50 Minuten.

Du brauchst:

  • 500 g Rhabarber (ungefähr 4 Stangen)
  • 300 ml Wasser
  • 300 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • Sprudel

So wird’s gemacht:

    1. Rhabarber putzen und in grobe Stücke schneiden.
    2. Die Rhabarberstücke, Wasser (300 ml) und Zucker (300 g) in einem mittelgrossen Topf zum Kochen bringen, die Hitze etwas zurrückschalten und 20 Minuten köcheln.
    3. Um den intensivsten Rhabarber-Geschmack zu bekommen, den Sirup so lange wie möglich abkühlen lassen.
    4. Ein Sieb mit einem Passiertuch auslegen und den Rhabarbersirup durchpressen. Beliebig viel Sirup in ein Glas geben, mit Sprudel aufgießen und mit einer Zitronenscheibe garnieren.
    5. In einer sauberen Flasche abgefüllt hält sich der Rhabarbersirup mehrere Wochen im Kühlschrank.