Project Description

Click here for the English version.

In letzter Zeit habe ich immer eine Dose Kichererbsen zu Hause. Grund dafür ist keineswegs dieses wunderbare Rezept, sondern die Flüssigkeit, in der die Kichererbsen schwimmen. Aquafaba heißt diese längst nicht mehr neue Superzutat in veganen Küchen. Die Flüssigkeit lässt sich wie Eiweiß aufschlagen und kann zu fantastischen Desserts wie Baisers, Makronen und Mousse au Chocolat führen. Leider ist das Aquafaba für mich noch eine Herausforderung, und nach so vielen verpatzten Baisers wie gelungenen (das Foto zeigt ein paar Vanillebaisers der letzteren Kategorie), sind meine Versuche einfach noch nicht Cheeky Vegan würdig.
Aber auch Fehlleistungen haben positive Nebenwirkungen. Hier ist er, mein Kichererbsensalat: das perfekte Mittagessen für unterwegs, beliebtes Mitbringsel zu Grillpartys oder gesunder Snack zwischendurch. Farbenfroh und voller interessanter Zutaten, begeistert dieses Gericht, wo auch immer es serviert wird. Die ausgewogene Mischung aus süß und herzhaft und weich und knackig gefällt mir bei dieser Zusammenstellung besonders. Falls man keine Gojibeeren oder Cranberries im Haus hat, kann man auch Avocados (dann hebt er sich allerdings nicht so gut auf) oder getrocknete Aprikosen verwenden. Das Dressing schmeckt fantastisch, funktioniert aber auch mit anderen Essigsorten. Das Rezept basiert auf dem der Simple Veganista, die auch sonst ganz wunderbare Sachen zu bieten hat.

4 Portionen. 20 Minuten.

Du brauchst:

  • 70 g / ½ Cup Haselnüsse
  • 1 ½ Cups gekochte Kichererbsen (1 Dose mit 240 g Abtropfgewicht)
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 kleine Handvoll (5-6 große) Trauben
  • 20 g / ¼ Cup Gojibeeren
  • 25 g / ¼ Cup getrocknete Cranberries
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 EL rote Zwiebel
  • 4 EL Tahin
  • 3 EL Himbeeressig
  • 2 EL Wasser
  • 1 EL Ahornsirup
  • Salz (ungefähr ¼ TL)
  • Pfeffer (ungefähr ⅛ TL)
 

So wird’s gemacht:

  1. Haselnüsse (70 g) in einer trockenen Pfanne bei niedriger Temperatur leicht anrösten. Dabei die Pfanne oft schütteln, damit sie nicht anbrennen. Die Pfanne zur Seite stellen und die Nüsse darin abkühlen lassen, während der Rest zubereitet wird.
  2. Die Dose Kichererbsen abtropfen lassen und die Flüssigkeit eventuell aufheben, um mit dem Aquafaba (Link) andere Leckereien zuzubereiten.
  3. Staudensellerie (2) in feine Stücke schneiden und in einer mittelgroßen Schüssel mit den Kichererbsen vermischen. Die 5-6 Trauben halbieren, eventuell entkernen und hinzufügen. Gojibeeren (20 g) und getrocknete Cranberries (25 g) ebenfalls untermischen. Wenn die Cranberries sehr groß sind, diese vorher noch mal grob hacken.
  4. Die Frühlingszwiebeln (2) in feine Ringe schneiden und in die Schüssel geben. Wenn der Salat am gleichen Tag verzehrt wird, die rote Zwiebel jetzt hinzufügen. Wenn er für den nächsten Tag zubereitet wird, empfehle ich, die Zwiebel erst kurz vorm Verzehr unterzumischen.
  5. Für das Dressing das Tahin (4 EL) in einer kleinen Schüssel mit dem Himbeeressig (3 EL), Wasser (2 EL) und Ahornsirup (1 EL) verquirlen und mit Salz (¼ TL) und Pfeffer (⅛ TL) abschmecken.
  6. Die Haselnüsse grob hacken und mit dem Dressing zusammen unter die restlichen Zutaten mischen. Den Salat am besten mindestens eine halbe Stunde abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Dazu passt frisches Brot.