Project Description

Die Idee ist so simpel. Kaffee schmeckt deswegen nicht kalt, weil er durch die Kühlung bitter wird. Das kann man entweder mit Frappaccino-Maßnahmen bekämpfen, indem man Sirup, Sahne und Schokosoße zum Maskieren einsetzt.. Aber wie einfach wäre es denn, wenn man den Kaffee gar nicht erst mal warm zubereitet?

Kalter Kaffee kenne ich aus den USA als “Toddy” und im Sommer kriegt man ihn in vielen kleinen Cafés aus einem großen mysteriös aussehenden Einmachglas eingeschenkt, das versteckt im Kühlschrank steht, vielleicht weil er nicht so oft bestellt wird.

Der kalte Kaffee ist sehr stark, schmecken tut er aber wie ganz normaler Kaffee, kalt, ohne bitteren Nachgeschmack. So wird’s gemacht: Kaffeepresse mit der gewohnten Menge Kaffee und kaltem Wasser füllen. Umrühren. Mindestens acht Stunden stehen lassen, am besten im Kühlschrank. Pressen. Trinken. Gut schmeckt er mit Sojamilch, noch besser mit Haselnussmilch und mit einem Schuss Kaluha wird daraus ein eleganter after-dinner Cocktail.