Project Description

Käsespätzle sind für mich in vieler Hinsicht ein wahres “comfort food.” Meine Mutter hat schon immer Spätzle selbst gemacht und ihr dabei zu helfen ist eine schöne Erinnerung an gemeinsame Momente in der Küche, in denen ich viel übers Kochen gelernt habe. Wie man den Spätzleteig schlägt, wie man zu zweit die Presse bedient und wie eine Muskatnuss aussieht – all das habe ich von meiner Mutter beim Spätzlemachen gelernt.
Meine Vorliebe für cremige Käsesoßen kommt wohl eher vom amerikanischen “Mac ‘n’ Cheese”, den es bei meiner Mutter nie gab, der jedoch durch Freundinnen an der Uni und lange Nächte vor offenen Büchern (oder manchmal auch vor leeren Weinflaschen) zu einem Leibgericht geworden ist.
Was mir aber bei diesen üppigen Nudel-Käse Gerichten immer zu schaffen machte, war, dass sie einem Stunden später immer noch so schwer im Magen liegen. Mit der bekömmlichen, würzigen Soße auf Cashewbasis ist das nicht der Fall. Die Soße basiert auf der Käsesoße von dem Mac ‘n’ Cheese Rezept, ist aber etwas feiner im Geschmack und nicht so pikant. Als wir letztes Jahr in München waren, konnten wir in dem Restaurant Bodhi, welches ich übrigens sehr empfehlen kann, die Käsespätzle probieren. Sie waren gut, sehr gut sogar. Aber die hier sind noch besser. Meinen wir zumindest.

4 Portionen als Hauptspeise. 55 Minuten, plus Ruhezeit.

Du brauchst:

  • 60 g / ½ Cup Cashewkerne (mindestens 30 Minuten lang in Wasser eingeweicht, das Cashewwasser zum eventuellen Verdünnen der Soße aufheben)
  • 15 g / ¼ Cup Hefeflocken
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 TL Gemüsebrühegranulat
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Zitronensaft
  • 150 ml / 2/3 Cup Weißwein
  • ½ TL Muskatnuss
  • Salz und Pfeffer
  • 25 g Margarine
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 100 g Käse (zB. Veggie Filata)
  • ½ Lauchstange, hauchdünn geschnitten
  •  

    So wird’s gemacht:

    1. Cashewkerne (60 g), Hefeflocken (15 g), Knoblauchzehe, Gemüsebrühegranulat (1 TL), Kurkuma (1 TL), Zitronensaft (1 TL), Weißwein (150 ml) und Muskatnuss (½ TL) in der Küchenmaschine zu einer geschmeidigen Creme pürieren. Diese mindestens zwei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
    2. Spätzle Grundrezept zubereiten.
    3. Margarine (25 g) in einem Topf zergehen lassen und die gewürfelte Zwiebel darin andünsten, bis sie glasig ist. Die Cashewsoße und den veganen Käse hinzufügen, erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell noch etwas Cashewwasser hinzufügen.
    4. In einer großen Auflaufform die Spätzle mit der Käsesoße vermischen und bei 200° C 10-15 Minuten backen.
      Mit etwas Lauch bestreuen und sofort servieren. Dazu passt ein frischer Feldsalat.