Project Description

Diese Cracker habe ich zum ersten Mal für das erste WM-Spiel 2014 mit dem veganen Käsedip gemacht. Seitdem habe ich mit dem Rezept etwas experimentiert und die Menge vergrößert, sodass alle vier Einschübe meines Dörrgeräts voll werden. Die Cracker brauchen Zeit, besonders wenn man sie zum ersten Mal macht, muss man ab und zu nachsehen, wie sie trocknen und eventuell die Temperatur regulieren. Dies ist mein erstes Dörrgerät und ich weiß nicht, ob es große Unterschiede zwischen den Marken und Typen gibt. Als ich die Cracker die ersten Male gemacht habe, habe ich immer Backpapier in der Form meines Dörrgeräts ausgeschnitten. Dann habe ich es mal ohne probiert und bin zu dem Schluss gekommen, dass man sich diese Arbeit sparen kann, denn es macht wirklich keinen nennenswerten Unterschied.

Was die Zutaten betrifft kann man natürlich diverse Gemüsesorten ausprobieren. Ich empfehle jedoch, die Frühlingszwiebel immer beizubehalten, denn ohne schmecken sie einfach nicht so gut. Auch sollte man die Crackermasse nicht zu dünn auf die Einschübe streichen, sonst hat man am Ende eher Flocken als Cracker.

Die Rohkost- Gemüsecracker sehen so gesund aus, dass misstrauische Arbeitskollegen sie anfangs gar nicht probieren wollten. Dann fanden sie sie aber so schmackhaft und knusprig, dass die Schale im Nu leer war.

gemcrackmain2

Du brauchst:

  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 1 Tomate
  • 1 kleine Zwiebel
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 160 g / 1 Cup Chiasamen
  • 90 g / 1 Cup geschrotete Leinsamen
  • 60 g / 1 Cup Hefeflocken
  • 4 EL Sojasoße
  • ¼ TL Salz, oder nach Bedarf
  • ¼ TL Pfeffer, oder nach Bedarf

Außerdem: ein Dörrgerät

 

 

So wird’s gemacht:

  1. Die zwei Paprika, Zucchini, Tomate, Zwiebel und Frühlingszwiebeln (4) in grobe Stücke schneiden und in der Küchenmaschine kurz pürieren. Chiasamen (160 g), geschrotete Leinsamen (90 g), Hefeflocken (60 g), Sojasoße (4 EL), Salz und Pfeffer (¼ je, oder nach Bedarf) hinzufügen und pürieren, bis alles gut vermischt ist.
  2. Die Masse gleichmäßig auf den Einschüben des Dörrgeräts verteilen, ungefähr 3-4 mm. Dafür am besten eine Spatel benutzen. Mit einem Messer oder der Spatel die Masse einritzen, sodass die Cracker später leichter in die gewünschte Form gebrochen werden können.
  3. Die Gemüsecracker 1 Stunde auf der höchsten Stufe (60 Grad über Zimmertemperatur) trocknen und dann 13-15 Stunden auf der mittleren Stufe (40 Grad über Zimmertemperatur) trocknen. Nach 8-9 Stunden sind die Cracker trocken genug, sodass sie vorsichtig umgedreht werden können. Wichtig ist es, dass die Cracker vollkommen getrocknet sind, sonst verschimmeln sie nach ein paar Tagen. Ganz getrocknet halten sie mehrere Wochen in einem luftdicht verschlossenem Behälter.
  4. Die Cracker schmecken lecker mit dem veganen Käsedip, Pesto oder anderen Aufstrichen und passen wunderbar zu Wein und Bier. Kleinere Stücke kann man als Topping für Salate verwenden, oder einfach so zwischendurch dran naschen.