Project Description

Dans Vegetable Jalfrezi ist unser erstes bilinguales Rezept! Click here for the English version.

Das Jalfrezi genießt aus gutem Grund seinen Ruf als beliebtestes Gemüsecurry Großbritanniens: es basiert auf einer ausgewogenen Mischung aus Zwiebeln und Tomaten, und ist pikant genug, um als klassisches Curry zu gelten, ohne dass die Schärfe die anderen Aromen dominiert. Dieses Gericht ist ein Genuss für Gemüse-Liebhaber, wobei ich auch schon gehört habe, dass Köche andere Zutaten, wie Kichererbsen, ihren Jalfrezis hinzugefügt haben. Ich mag es lieber, wenn das Gemüse alleine zur Geltung kommen kann und der Blumenkohl geschmacklich im Mittelpunkt steht.

Anders als andere Currys, wie zum Beispiel das Korma, ist das Jalfrezi, da es ohne Soße serviert wird, ein relativ trockenes Gericht. Stattdessen heftet die würzige Paste an dem Gemüse an und der liebliche Geschmack der Tomaten dient dazu, die Schärfe auszubalancieren. Deswegen gebe ich eine der Tomaten auch immer erst am Ende, kurz vor dem Servieren dazu, damit die Scheiben ihre Form behalten und nicht zu weich werden. Nicht obligatorisch aber dennoch eine interessante Variante sind Granatapfelkerne und Pulver. Sie versüßen den Geschmack noch etwas mehr und sehen toll aus.

Ein gelungenes Jalfrezi hat viel mit der Konsistenz der verschiedenen Gemüse zu tun, weswegen die Garzeiten sehr wichtig sind. Man kann das Jalfrezi natürlich mit allen möglichen Gemüsesorten zubereiten, wobei ich aber von Kartoffeln und ähnlichem abrate. Kartoffeln, Pastinaken und anderes stärkehaltiges Gemüse passen gut in andere Currys, aber in einem Jalfrezi kommen sie nicht so gut zur Geltung.
Zumal das Gericht eher trocken ist, passt ein cremiges Dal sehr gut zum Jalfrezi, wobei es aber auch einfach mit Basmati Reis serviert werden kann. Diese Mahlzeit gibt einem dieses besondere Gefühl, das man nach dem Verzehr einer anständigen Portion gesundem Gemüse hat, und satt macht es auch!

4 Portionen. 60 Minuten.

Du brauchst:

  • ½ mittelgroßen Blumenkohl
  • 1 Karotte
  • 1 Zucchini
  • 150 g Buschbohnen
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 3 Tomaten
  • 2 rote Chilischoten oder 1 TL Cayennepfeffer
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer, ungefähr 5 Zentimeter lang
  • 1 kleines Bund frischen Koriander
  • 1 ½ EL Öl
  • 1 EL Kreuzkümmel (Samen)
  • 1 EL Garam Masala
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 ½ TL Salz
  • 1 rote Paprika
  • 150 g Tiefkühlerbsen
  • 1 EL Koriandersamen
  • 3 EL Granatapfelsamen (bei Bedarf)
  • 1 TL Granatapfelpulver (bei Bedarf)
 

 
So wird’s gemacht:

  1. Blumenkohl, Karotte, Zucchini und grüne Bohnen waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Einen großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und das Gemüse vorgaren: den Blumenkohl für 8 Minuten, Karotten für 6 Minuten und die Zucchini und grünen Bohnen für 3 Minuten. Nach dem Kochen das Gemüse sofort abschrecken, damit Biss und Farbe erhalten bleiben.
  2. Währenddessen Zwiebeln (2) hacken, zwei der Tomaten in Scheiben schneiden, Chilischoten (2) fein schneiden, Knoblauchzehen (3) pressen und Ingwer (ein Daumengroßes Stück) reiben. Die Blätter vom Koriander abmachen, zur Seite tun und die Stängel (circa 1 TL) fein schneiden.
  3. Das Öl (1 ½ EL) in einer großen Pfanne erhitzen und Kreuzkümmel (1 EL), Knoblauch, Ingwer und Korianderstängel eine Minuten darin andünsten. Zwiebeln hinzufügen und diese 3-4 Minuten kochen, bis sie glasig sind. Tomatenscheiben, Chilischoten oder Cayennepfeffer (1 TL), Garam Masala (1 TL), Kurkuma (1 TL) und Salz (1 ½ TL) dazugeben. Diese Mischung ungefähr vier Minuten kochen, bis die Tomaten zerfallen und eine Paste entsteht.
  4. Das vorgekochte Gemüse und einen Esslöffel Wasser in die Pfanne geben und gut mit der Paste vermischen. Die Paprika in Stücke schneiden und mit den TK Erbsen (150 g) hinzufügen. Das Jalfrezi 10 Minuten auf mittlerer Hitze kochen. Währenddessen die Koriandersamen (1 TL) in einer kleinen Pfanne bei hoher Temperatur rösten, bis sie duften, circa 3 Minuten. In einem Mörser zerstoßen und zur Seite stellen. Wenn Granatapfel benutzt wird, diesen aufschneiden und die Kerne mit einem Holzlöffel herausschlagen. Kurz bevor das Jalfrezi vom Herd genommen wird, die letzte Tomate in acht Stücke schneiden und diese, zusammen mit den Koriandersamen, Granatapfelkernen und Granatapfelpulver (1 TL) hinzufügen. Mit Korianderblättern garnieren und servieren.