Project Description

Reichlich Obst, Nüsse, ein beträchtlicher Anteil Vollkornmehl und nicht allzuviel Zucker erlauben diesen Muffins Zutritt zum Frühstückstisch, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu erzeugen. Zum Kaffee schmecken sie natürlich auch, oder einfach als kleine Nascherei zwischendurch. Der Apfel und die Walnüsse können nach Belieben durch andere Früchte und Nüsse ersetzt werden, wobei man beim Obst darauf achten sollte, dass es nicht zu nass zum Backen ist. Birnen,Heidelbeeren oder Pflaumen eignen sich hier gut.

12 Muffins. 50 Minuten.

Du brauchst:

  • 1 EL geschrotete Leinsamen
  • 85 g / 6 EL Margarine (ich verwende Sojola)
  • 180 ml / ¾ Cup Sojamilch
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 reife Banane
  • 50 g / ¼ Cup weißen Zucker
  • 45 g / ¼ Cup Mascobado Zucker
  • ½ EL Zimt
  • ¼ TL Muskatnuss
  • ¼ TL Salz
  • 125 g / 1 Cup normales Mehl (550 oder 405)
  • 60 g / ½ Cup Vollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Apfel
  • 55 g / ½ Cup Walnüsse, gehackt
 
So wird’s gemacht:

  1. Geschrotete Leinsamen (1 EL) mit 2 EL Wasser vermischen und zur Seite stellen. Margarine (85g) in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze zergehen lassen und ausschalten. Apfelessig (1 TL) zur Sojamilch (180 ml) geben und verrühren. Zur Seite stellen, damit die Milch gerinnen kann und von der Konsistenz her Buttermilch ähnelt.
  2. Ofen auf 180℃ vorheizen und eine Muffinform mit 12 Papierbackförmchen auslegen.
  3. In einer großen Schüssel die Banane zerdrücken, geschmolzene Margarine, weißen Zucker (50 g), Mascobado Zucker (45 g), Zimt (½ EL) Muskatnuss (¼ TL) und Salz (¼ TL) dazugeben und gut verrühren.
  4. Den Apfel bei Bedarf schälen – ich mag ihn lieber ungeschält, da das in den Muffins schöner aussieht und die (unbehandelte) Schale ja auch sehr gesund ist – entkernen und in kleine Stücke schneiden. Walnüsse (55 g) klein hacken.
  5. Die Sojamilch und Leinsamenmischung den Zutaten in der großen Schüssel beifügen und vermischen. Mehl (125 g), Vollkornmehl (60 g), Backpulver (1 TL) und Natron (1 TL) hinzufügen und nur so lange rühren, bis keine Klumpen mehr vorhanden sind. Die Apfel- und Walnussstückchen untermischen.
  6. Das Füllen der Förmchen funktioniert am besten mit einem Eisportionierer. So kann man sicherstellen, dass alle Förmchen mit der gleichen Menge Teig gefüllt werden und kein Teig vom Löffel auf das Blech tropft. Die Muffins 15-18 Minuten backen, kurz auf dem Blech ruhen lassen und dann auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Am besten schmecken sie natürlich sofort, noch warm, mit etwas Margarine. Luftdicht verschlossen halten sich die Muffins ein paar Tage.