Project Description

Zum Geburtstag hat mir Tina eine Dose dieser Plätzchen geschenkt. Sie waren so lecker, so leicht und zart, dennoch knusprig und nussig, dass ich echt Probleme hatte, sie mit anderen zu teilen. Warum ich so lange gebraucht habe, um diese Plätzchen endlich selbst zu backen, ist mir unerklärlich. Das Rezept (leicht modifiziert) von Blissful Basil ist total einfach und die Plätzchen sind ein garantierter Hit. Jetzt, da ich sie öfter backe, muss ich auch das Teilen lernen (sonst lehrt mich die Taille). Erdnussbutterplätzchen für alle!

Kurz zu den Zutaten: Das “Hafermehl” lässt sich ganz einfach aus feinen Haferflocken herstellen, indem man diese in der Küchenmaschine mahlt. Beim ersten Mal hatte ich keinen braunen Zucker und habe weißen verwendet. Sie waren trotzdem gut, aber nicht ganz so weich. Beim zweiten Mal habe ich den schönen feuchten braunen Mascobado Zucker verwendet und die Plätzchen waren zwar lecker und knusprig, aber total platt. Beim dritten Mal: halb weißer, halb Mascobado Zucker und 120 g Haferflocken zu Hafermehl gemahlen und sie waren perfekt.

Ach ja, und sie sind glutenfrei.

Und noch was: eine Freundin hat eine reife Banane hinzugefügt (hat dafür die Erdnussbutter und das Wasser etwas reduziert) mit begeistertem Erfolg.

22 Plätzchen. 20 Minuten.

Du brauchst:

  • 250 g / 1 Cup Erdnussbutter, fein
  • 85 g / ½ Cup Zucker
  • 90 g / ½ Cup brauner Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 80-120 g / ⅔ – 1 Cup Hafermehl (je mehr, desto weicher die Plätzchen)
  • 1 TL Natron
  • ⅛ TL Salz
  • 60 ml / ¼ Cup Wasser oder Mandelmilch
 
So wird’s gemacht:

  1. Ofen auf 180° C vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  2. In einer großen Schüssel Erdnussbutter (250 g), Zucker (85 g) und braunen Zucker (90 g) mit einem Mixer verrühren. Nach ungefähr einer Minute Vanilleextrakt (1 TL) hinzufügen und weitere 30 Sekunden mixen.
  3. Um das Hafermehl herzustellen, 80-120 g Haferflocken in die Küchenmaschine geben und 1-2 Minuten mixen, bis die Flocken ganz fein gemahlen sind. Das Hafermehl in eine kleinere Schüssel geben und mit Natron (1 TL) und Salz (⅛ TL) vermischen.
  4. Unter ständigen Rühren mit einem Handmixer die trockenen Zutaten langsam der Erdnussbuttermischung beifügen, bis ein krümeliger Teig entsteht. Wasser oder Mandelmilch (60 ml) beimischen. Nur so lange rühren bis der Teig die Flüssigkeit aufgesaugt hat. Es wird kein geschmeidiger, gleichmäßiger Teig entstehen.
  5. Den Teig in kleine Bällchen formen (1 ½ – 2 EL pro Plätzchen) und auf dem Backblech mit einer Gabel zweimal plattdrücken, so dass ein Karomuster oben auf den Cookies entsteht.
  6. 8-10 Minuten backen. Weil jeder Ofen anders ist, insbesondere beim ersten Mal gut aufpassen, dass die Plätzchen nicht zu lange backen. Sobald sie an den Seiten goldgelb werden, sind sie fertig.
  7. Die Plätzchen etwas auf dem Backblech fest werden lassen und dann vorsichtig auf ein Kuchengitter legen, bis sie völlig abgekühlt sind. Wie lange man sie aufbewahren kann soll mir jemand verraten, dem es gelingt, der Versuchung zu widerstehen, sie eins nach dem anderen in den Mund zu stopfen. Mehr als 3 Tage haben sie es in der grünen Plätzchendose bei mir noch nicht ausgehalten.